Na slědach Krabata - Wutrobnje witajće do dwurěčneje Łužicy
Auf den Spuren des Krabat - Herzlich Willkommen in der zweisprachigen Lausitz

Bioenergieregion "Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft"

Neuigkeiten

Die Entscheidung im Bundeswettbewerb Bioenergie-Regionen ist am 25.02.2009 gefallen. Die Bioenergieregion Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft hat gewonnen: an Erfahrung, an Kooperationsfähigkeit der beteiligten Akteure, an fachlicher Kompetenz, an Profilierung der Regionalentwicklung - leider gehört die Region jedoch nicht zu den Siegerregionen des Bundeswettbewerbs. Wir beglückwünschen die einzig prämierte sächsische Siegerregion "Sächsische Schweiz" ganz herzlich und freuen uns auf eine kooperative Zusammenarbeit, denn: das Regional- und Netzwerkmanagement Bioenergie setzt seine Arbeit an der Umsetzung und Fortentwicklung des Regionalentwicklungskonzepts Bioenergie fort, nun ohne den leider extrem notwendigen finanziellen Anschub der Siegprämie aus dem Bundeswettbewerb.
Weitere Informationen unter: http://www.bioenergieregion-lausitz.de/.

Projekt Bioenergie-Region

Die landschaftsräumlich definierte Bioenergieregion „Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft“ (OHTL) umfasst auf einer Fläche von etwa 900 km² 18 Gemeinden mit 145.070 Einwohnern. Sie liegt zentral in Sachsens Oberlausitz und gehört administrativ zum Landkreis Bautzen.

Geprägt wird die Region im Städtedreieck zwischen Bautzen (Budyšin), Kamenz (Kamjenc) und Hoyerswerda (Wojerecy) durch das enge Zusammenleben zweier Völker, Sprachen und Kulturen – der deutschen und der sorbischen. Diese Alleinstellung der Region verleiht ihr besondere endogene Potentiale und Talente – aufgeführt seien hier nur die sprichwörtliche Weltoffenheit ihrer Menschen, die ausgeprägten sprachlichen Fähigkeiten (auch als Grundlage für Kooperationen im neuen Europa, als Brücke zwischen Ost und West) sowie das Talent, immer wieder neue Technologien zur Bewirtschaftung von Böden und Gewässern zu entwickeln. Gerade diese Region mit ihren Erfahrungen in der Energiewirtschaft ist besonders geeignet, in exemplarischer Weise Treiber des Wandels von der fossilen zu einer biosolaren Energiewirtschaft zu sein.

Die für die Region identitätsstiftende Sagenfigur des Zauberers KRABAT, als so weisem wie pfiffigem Ratgeber des Wandels, ist tief in den beiden Kulturen der Region verwurzelt. Mit dem für die Regionalentwicklung bereits im Jahr 2001/2002 entwickelten Leitbild KRABAT sowie der national und international geschützten Dachmarke KRABAT® besitzt der KRABAT e.V. bereits heute ein erprobtes Instrumentarium zur netzwerkgestützten Umsetzung regionaler Entwicklungsziele.

Die privaten und öffentlichen Akteure und Träger der regionalen Bioenergie-Strategie haben eine gemeinsame Motivation:

Erhaltung und Teilhabe an wirtschaftlicher Regionalentwicklung zugunsten gesunder sozioökonomischer Lebensverhältnisse in einem identitätsstiftenden gesunden Kultur- und Naturraum, dessen erneuerbare Ressourcen gleichzeitig Produktionsgrundlage und Wertschöpfungsquelle sind.

Mehr Informationen finden Sie im Regionalentwicklungskonzept "Bioenergieregion Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft".

Partner: